2017/04/21

"die gesellschaftliche relevanz von musik" - eine diskussion aus dem jahre 1969; mit theodor w. adorno, dieter schnebel, ludwig finscher und hans g. helms

was wir heute-hier in grauenhafter klangqualität uns anhören, ist eine sendung von s2 kultur aus den frühen neunzigern des letzten jahrhunderts des letzten jahrtausends; ursprünglich wurde diese diskussion 1969 vom hessischen rundfunk gesendet, und irgendwann in den neunzigern wurde sie von paul fiebig für die sendung "musikliterarisches studio" auf s2 kultur wiederentdeckt, restauriert, mit musikbeispielen angereichert, und behutsam redigiert.

wir hören also dieter schnebel, hans g. helms, ludwig finscher und theodor w. adorno in einem theoriezentrierten gespräch über die gesellschaftliche relevanz von musik, und speziell über die relevanz der "neuen musik", deren relevanz für die umwälzung gesellschaftlicher prozesse, und deren rolle als antezepatorin der neuen gesellschaft (sowohl in der auswahl der produktionsmittel, als auch in der eutopistischen vorschau kommender gesellschaftlicher binnen- und aussenverhältnisse) damals leidenschaftlich umstritten war; heutzutage interessiert diese art der analytischen und ins jenseits der herrschenden verhältnisse weisenden diskussion keine sau mehr. die sau wird entweder nach kurzer qualmast als leberwurst oder kloreinigerbürste verwertet, oder sie erlebt als glückbringendes marzipanschweinchen ihre kurzlebige wiedergeburt. anyway; sie ist tot und süss und harmlos und tot.
dem war damals nicht so; und die diskussion über stockhausen musste nicht zwangsläufig die antisemitische version der diskussion über den besitz der banken und den besitz der weltherrschaft beinhalten; geblieben ist also ein stumpfer anti-intellektualismus, der zu blöde ist, sich überhaupt nachvollziehbar und halbwegs sinnvoll zu artikulieren. die okkupierung der hashtags im neuen schlagwortismus ersetzt die einverleibung der kritischen analyse, der zerrnerv-ende hinüberwegschwall des kunstsprechs, und die vernissagen- und uraufführungsbesessenheit ersetzen die intensive und geistvereinnahmende annäherung an die inhalte. und natürlich ist dieses-mein drüberherschwafeln exakt das, was es kritisiert und verdammt. sehr schön.

wir hören also jetzt knapp achtzig minuten dieses gespräches der vier erwähnten herren; die aufnahme habe ich im nachlass des stuttgarter postfluxuskünstlers albrecht/d. gefunden und nur marginal bearbeitet. der abrupte, unvermittelte beginn der aufnahme ist dem zustand des originalbandes geschuldet. beat your bbrains out.


(mp3; anhören linksklick; speichern rechtsklick, die bilder nicht vergessen; alles ohne werbung. interessant übrigens, dass albrecht/d. auf der kassette nur helms und adorno vermerkt hat, schnebel und finscher nicht)

2017/04/14

resonanz 2008: der klang-almanach der staatlichen hochschule für musik und darstellernde kunst stuttgart beleuchtet die musik der klassischen moderne: schönberg, berio, lachenmann, yun, konrad, boulez et cetera et cetera

der klang-almanach der staatlichen hochschule für musik und darstellernde kunst stuttgart beschreibt 2008 zumeist längst gesicherte positionen der klassischen modernen musik, geht aber an einigen punkten durchaus über sich hinaus: eine solide darstellung der stuttgarter sicht auf die "neue musik", mit einigen petrolfarbenen einsprengseln und schrillpuroten blitzlichtern. je triefer in die marterie eingegryphon wird, je entfernterer sich die boreschreiung.
waiss wier all-zu hörnern itzt die zammfassing der schritter andy frischelufft dortselpst und hieroimeizellnen; anmanchin punck-ten erstrahlt vor lautererer proofessourenehrfucht untan man-n-chaine poungten sich wide-darryber hin-auss bewegegenden er-und sie-fahrungren: die errortischerste waisse welt macht MACHTzig puuperträne er/sie/fahrunkeln: whattze noyze ffur now-inn 2008?

lirstem:

01 - daniel schnyder
02 - arnold schönberg
03 - claude debussy
04 - edgar varèse
05 - luciano berio
06 - helmut lachenmann
07 - pierre boulez
08 - georg wötzer (listen directly in your browser)
09 - isang yun
10 - erhard karkoschka
11 - bernd konrad

dassALList weissichschon warichlängst kennich, abba trozztdem intrassant ohntmitt zweidreipfümpf neuön asspickten und blinckwincköln: der hausbau in brückenköpfern, der weg-stoss der vorwärtigen. das sind junge leute, die verstehen nichts von der avantgarde.

(mp3 / all scans included / direct download) 
 

2017/04/07

klassemenschen helfen rassemenschen: der lions-club remstal hilft benachteiligten kindern, und professor erwin lehn und die big band der musikhochschule stuttgart swingen und jazzen dazu

ungefähr 1995 hat der lions-club remstal diese cd herausgebracht, um benachteiligten kindern weltweit zu helfen. statt direkt mit dem in obszönen mengen vorhandenenen geld direkt dort einzugreifen, wo es notwendig ist, wurde eine cd hergestellt, deren verkaufserlöse, wenn es sie je gegeben hat, dem wohl dieser irgendwie "benachteiligten kindern weltweit" dienen sollte. ob die verkaufserlöse dieser cd solches je getan haben ist also vollkommen unerheblich. wir wissen nicht einmal, ob diese cd jemals im "freien handel" erhältlich war, oder ob sie nur auf irgerndeiner galaveranstaltung grosszügig unter der anwesenden journaille verteilt wurde. aber egal; ich jedenfalls habe das teil im stuttgarter oxfam-laden für einen angemessenen obolus erstanden, und ich gebe sie ob ihrer offensichtlichen seltenheit, obskurität und wegen ihres musikalischen gehaltes sehr gerne an euch weiter. 
wir hören also die big band der musikhochschule stuttgart unter der leitung von "professor erwin lehn", der den regelmässigen radiohörern im süden der republik durchaus als erwin lehn, und als leiter des südfunk-tanzorchesters ein begriff sein sollte. hier also schraubt er über die jahrzehnte hinweg immer wieder mit den wechselnden besetzungen der big band der musikhochschule stuttgart an diversen standards herum, und er kommt zu höchst angenehmen ergebnissen. wer im einzelnen an diesen aufnahmen beteiligt war ist hier nicht dokumentiert, und eine solche erwähnung der subalternen musiker dürfte auch nicht dem gesamtkonzept dieser cd entsprechen. 
aber egal; die musik hier ist nicht doof oder unangenehm, sondern den umständen entsprechend recht angenehm und anregend. wir hören also im folgenden folgendes:

01 - windmachine
02 - the song is you
03 - zarathustra
04 - things ain't what they use to be
05 - as time goes by
06 - well swing it
07 - charade
08 - washington post swing
09 - rat race
10 - open the show
11 - the sheik of araby (listen directly in your browser)
12 - mr. tschaikowski's swing
13 - front burner
14 - john brown's body
15 - auld lang syne

falls im einzelfall die komponisten und ursprungsinterpreten nicht klar sein sollten, sind die angaben in der beigerügten tracklist zu finden. so weit also.

(mp3 / werbefreier download / alle scans inklusive)

2017/03/17

albrecht/d. feiert seine entlassung aus dem schuldienst im kreise seiner kolleginnen und kollegen im späten herbst 2007

hier: es geht wieder mal um albrecht/d., unseren lieblings-postfluxus-künstler aus stuttgart; und alle so: "laaangweilich!!". doch das täuscht ihr euch; es wird noch schlimmer. und zwar folgen der massen: albrecht/d. war von 1968 bis 2007 als kunstlehrer an der rilke-realschule in stuttgart-rot beschäftigt; und er war eine wunderbare zumutung. an seinem letzten tag, irgendwann im hohen herbst 2007, steht er ganz am rande im mittelpunkt seiner abschiedsparty: seine kolleginnen und kollegen haben schon vorher nur wenig von seinem pädagogischen konzept verstanden; jetzt reissen sie ihre zoten, albern rum, oder verfehlen komplett das thema, während albrecht/d. ihnen zum letzten mal einige hinweise gibt, die dann komplett untergehen. der weise und der berg kommen nicht nur nicht zueinander; sie wissen noch nicht einmal voneinander. und nur so kann das klappen. 

und so klappt das auch. wir hören also den unfug, der auf dieser party abgesondert wurde; und, wichtiger noch: wir hören, was ungesagt bleibt, von albrecht/d., und vom kollegium. wir hören verlegenheitssatzeichen, auslassungspunk und kommahers, die nur in sich als signifuckatoren und signifuckenten so etwas wie "sinn", oder sinnhafftickeit ergeb'n; also im allerbesten sinne sinnenlos sinnd. die situation vergeudet sich selber, ohne dass der situationist eingreifen muss. es ist erhabend, was da zu hören ist, oder erschüttelnd. et cetera.

(klicklinks zum hören; klickrechts zum speichern)

2017/03/03

HOW HIGH THE MOON live in tübingen 1981 / präpostbeatslamnoise poststrukturalistischer punkquatsch

ganz von tief unten habe ich dieses teil gefunden, und ich dachte, vielleicht interessiert es jemanden: die band HOW HIGH THE MOON live am 19. dezember 1981 in der thiepval-kaserne in tübingen. aahahahalso, fangern wir doch mal an zu erzählen: die band HOW HIGH THE MOON waren die herren sven gomsen  aka blitzcreek (saxofon und stimme et cetera) und ralf siemers aka van daale (schlagzeug, tonbänder, stimme et cetera), die beide vorher und nachher und nebenher bei zimt, autofick und attraktiv&preiswert gedient hatten. der name der band, HOW HIGH THE MOON, wurde übrigens immer in grossen grossbuchstaben geschrieben. na, egal.
jededenfalls hatte wie diese kaserne nach dem abzug der übrigens sehr angenehmen franzosen irgendwann 1980 besetzt, und wir hielten sie bis 1982 gegen jeden widerstand: wir lebten dort, unsere bands probten dort, und es war insgesamt voll der 80er-jahre-sex; ihr wisst schon. HOW HIGH THE MOON jedenfalls waren die hausband, die keiner von den autonomen hausbesetzerles so recht mochte, die man aber aus vielen gründen, die aufzuzählen hier zu weit führen würde, oder eigentlich auch nicht, es geht schliesslich nur um eine frauenmännergeschichte oder ewigentlich auch nicht. hapüüüüh!!

wir hören also folgendes:

01 - summertime
02 - richtig, mädels
03 - weiss/weiss
04 - schritte
05 - uno duo
06 - blues
07 - autofick
08 - schtzngrbn
09 - pnzrfst
10 - café central
11 - 24
12 - siemers solo
13 - sven solo
14 - gesund
15 - caribb
16 - frauen/männer
17 - germar, verachte mir die intellektuellen nicht
 
99 - unklare demos, wirres zeug, blabla; und ganz zum schluss noch ein paar gute witze. ich kann das durchhalten nur dringend empfehlen.

(linksklick: anhören / rechtsklick: downloaden)

2017/02/24

silke arp bricht miniaturen: sechzig sehr kurze stücke von 1995; mit kante, nikki sudden, eugene chadbourne, matthias arfmann, klaus beyer und vielenvielen anderen

eigentlich eigentlich eigentlich halten wir hier in diesem blog-hier ja den daumen auf die seltsamsten musiken aus der gegend von stuttgart, aber manchmal sind die abweichungen zur erholung dringend notwendig. doch natürlich und trotzdem und gerade deswegen hat diese kompilation seltsamster tracks aus dem hannöverschen königreich auch so einige rhizome ins hochschwäbische wuchern lassen: matthias arfmann zum beispiel kommt ja zum beispiel von den kastrierten philosophen weg, deren erste platte damals mein kleiner bruder produziert und finanziert hat; jad fair zum beispiel habe ich zum beispiel im stuttgarter maxim auch in der begleitband von maureen tucker erlebt; und dass ich zum beispiel von jürgen gleue von den 39 clocks und phantom payn zum beispiel die erlaubnis habe, all-seine kassetten und live-aufnahmen der uninteressierten öffentlichkeit vor den latz zu knallen, das dürfte ja inzwischen auch das allgemeinwissen bereichert haben. und diese wenigen spuren aus dem nordwestdeutschen, dem sende- bzw. empfangsgebiet des nordwestdeutschen rundfunks, reichen mir ohne umschweife als vorwand aus, diesen sampler auch zum beispiel in hier in diesem blog zu präsentieren; und anderswoher kriegt ihr ihn sowieso nicht. also. klappe!
jedesterenfalls hat 1995 das freischwebende eigenartkulturprojekt silke arp bricht in hannover neben vielen anderen abweichungen vom standard auch diese cd veröffentlicht, und erst für acht mark, dann für acht euro verscherbelt. das projekt war von vorneherein als ramsch für rudi's reste rampe (nur echt mit apos'troph und leer zeichen) konzipiert, und sollte so mit seinen seltsamen insassen auch die obskursten orte und lebewesen dieser republik erreichen; und das hat ja auch spätestestens jetzt ganz hervorragend geklappt. 
soweit, so gehöft (zitat von schobert und black, 1972); im folgenden seht ihr, was ihr im download alles so zu hören kriegt; danach könnt ihr ein paar stücke direkt oder indirekt vorab anhören. dass euch das, und nicht nur das, verwirren wird, ist natürlich teil des konzeptes; ihr wisst schon.
direkt also hier sofort in eurem browser anzuhören sind zum beispiel als beispiele klaus beyer (warum tun wir's nicht auf dem weg?), phantom payn und bdolf; indirekt zu hören sind kante, marianne gärtner, matmosphere und jad fair. seid unverzagt. weitere informationen zum projekt findet ihr wie immer auf discogs.

(mp3 / all scans included / direct downloard)

2017/02/17

wer sich noch an a.m.music erinnert, der kennt sogar noch die popkomm. ein in jedem sinne unverkäuflicher promo-sampler von 1997

damals war holzgerlingen der mittelpunkt der postgothicwelt, und sogar bands wie silke bischoff und psychic tv brachten dort ihre platten heraus. doch heute kündet im weichbild des ortes nichts mehr davon, und niemand erinnert sich daran. das ist gut so, oder genauer gesagt, mir völlig am arsch vorbei. doch die nachgeborenen sollen dennoch davon kenntnis erlangen.
in diesem holzgerlingen gab es damals gegen ende der neunziger die firma a.m.music, die spätkommende und übergefühlige gothic-weicheier lizensierte und veröffentlichte. 1996 und 1997 hatten sie es sogar mit einem eigenen stand auf die kölner popkomm geschafft; anschliessend jedoch versackten sie in irgendeinem mir nicht näher bekannten nirwahna. das war ziemlich unschlimm.
zur popkomm 1997 jedenfalls veröffentlichten sie einen in mehrfacher hinsicht unverkäuflichen promotion-sampler mit grösstenteils unerheblicher musik, der dann anschliessend in irgenwelchen stuttgarter ramschläden verramscht wurde. eigentlich schade, denn die exklusiven tracks auf dem teil schwanken zwischen hochinteressant und sensationell. aber das ist euer problem; nicht meins. doch hört euch wenigstens mal no remorse in paradise und psychic tv an.


(mp3 / all scans included / direct download)