2017/03/17

albrecht/d. feiert seine entlassung aus dem schuldienst im kreise seiner kolleginnen und kollegen im späten herbst 2007

hier: es geht wieder mal um albrecht/d., unseren lieblings-postfluxus-künstler aus stuttgart; und alle so: "laaangweilich!!". doch das täuscht ihr euch; es wird noch schlimmer. und zwar folgen der massen: albrecht/d. war von 1968 bis 2007 als kunstlehrer an der rilke-realschule in stuttgart-rot beschäftigt; und er war eine wunderbare zumutung. an seinem letzten tag, irgendwann im hohen herbst 2007, steht er ganz am rande im mittelpunkt seiner abschiedsparty: seine kolleginnen und kollegen haben schon vorher nur wenig von seinem pädagogischen konzept verstanden; jetzt reissen sie ihre zoten, albern rum, oder verfehlen komplett das thema, während albrecht/d. ihnen zum letzten mal einige hinweise gibt, die dann komplett untergehen. der weise und der berg kommen nicht nur nicht zueinander; sie wissen noch nicht einmal voneinander. und nur so kann das klappen. 

und so klappt das auch. wir hören also den unfug, der auf dieser party abgesondert wurde; und, wichtiger noch: wir hören, was ungesagt bleibt, von albrecht/d., und vom kollegium. wir hören verlegenheitssatzeichen, auslassungspunk und kommahers, die nur in sich als signifuckatoren und signifuckenten so etwas wie "sinn", oder sinnhafftickeit ergeb'n; also im allerbesten sinne sinnenlos sinnd. die situation vergeudet sich selber, ohne dass der situationist eingreifen muss. es ist erhabend, was da zu hören ist, oder erschüttelnd. et cetera.

(klicklinks zum hören; klickrechts zum speichern)

2017/03/03

HOW HIGH THE MOON live in tübingen 1981 / präpostbeatslamnoise poststrukturalistischer punkquatsch

ganz von tief unten habe ich dieses teil gefunden, und ich dachte, vielleicht interessiert es jemanden: die band HOW HIGH THE MOON live am 19. dezember 1981 in der thiepval-kaserne in tübingen. aahahahalso, fangern wir doch mal an zu erzählen: die band HOW HIGH THE MOON waren die herren sven gomsen  aka blitzcreek (saxofon und stimme et cetera) und ralf siemers aka van daale (schlagzeug, tonbänder, stimme et cetera), die beide vorher und nachher und nebenher bei zimt, autofick und attraktiv&preiswert gedient hatten. der name der band, HOW HIGH THE MOON, wurde übrigens immer in grossen grossbuchstaben geschrieben. na, egal.
jededenfalls hatte wie diese kaserne nach dem abzug der übrigens sehr angenehmen franzosen irgendwann 1980 besetzt, und wir hielten sie bis 1982 gegen jeden widerstand: wir lebten dort, unsere bands probten dort, und es war insgesamt voll der 80er-jahre-sex; ihr wisst schon. HOW HIGH THE MOON jedenfalls waren die hausband, die keiner von den autonomen hausbesetzerles so recht mochte, die man aber aus vielen gründen, die aufzuzählen hier zu weit führen würde, oder eigentlich auch nicht, es geht schliesslich nur um eine frauenmännergeschichte oder ewigentlich auch nicht. hapüüüüh!!

wir hören also folgendes:

01 - summertime
02 - richtig, mädels
03 - weiss/weiss
04 - schritte
05 - uno duo
06 - blues
07 - autofick
08 - schtzngrbn
09 - pnzrfst
10 - café central
11 - 24
12 - siemers solo
13 - sven solo
14 - gesund
15 - caribb
16 - frauen/männer
17 - germar, verachte mir die intellektuellen nicht
 
99 - unklare demos, wirres zeug, blabla; und ganz zum schluss noch ein paar gute witze. ich kann das durchhalten nur dringend empfehlen.

(linksklick: anhören / rechtsklick: downloaden)

2017/02/24

silke arp bricht miniaturen: sechzig sehr kurze stücke von 1995; mit kante, nikki sudden, eugene chadbourne, matthias arfmann, klaus beyer und vielenvielen anderen

eigentlich eigentlich eigentlich halten wir hier in diesem blog-hier ja den daumen auf die seltsamsten musiken aus der gegend von stuttgart, aber manchmal sind die abweichungen zur erholung dringend notwendig. doch natürlich und trotzdem und gerade deswegen hat diese kompilation seltsamster tracks aus dem hannöverschen königreich auch so einige rhizome ins hochschwäbische wuchern lassen: matthias arfmann zum beispiel kommt ja zum beispiel von den kastrierten philosophen weg, deren erste platte damals mein kleiner bruder produziert und finanziert hat; jad fair zum beispiel habe ich zum beispiel im stuttgarter maxim auch in der begleitband von maureen tucker erlebt; und dass ich zum beispiel von jürgen gleue von den 39 clocks und phantom payn zum beispiel die erlaubnis habe, all-seine kassetten und live-aufnahmen der uninteressierten öffentlichkeit vor den latz zu knallen, das dürfte ja inzwischen auch das allgemeinwissen bereichert haben. und diese wenigen spuren aus dem nordwestdeutschen, dem sende- bzw. empfangsgebiet des nordwestdeutschen rundfunks, reichen mir ohne umschweife als vorwand aus, diesen sampler auch zum beispiel in hier in diesem blog zu präsentieren; und anderswoher kriegt ihr ihn sowieso nicht. also. klappe!
jedesterenfalls hat 1995 das freischwebende eigenartkulturprojekt silke arp bricht in hannover neben vielen anderen abweichungen vom standard auch diese cd veröffentlicht, und erst für acht mark, dann für acht euro verscherbelt. das projekt war von vorneherein als ramsch für rudi's reste rampe (nur echt mit apos'troph und leer zeichen) konzipiert, und sollte so mit seinen seltsamen insassen auch die obskursten orte und lebewesen dieser republik erreichen; und das hat ja auch spätestestens jetzt ganz hervorragend geklappt. 
soweit, so gehöft (zitat von schobert und black, 1972); im folgenden seht ihr, was ihr im download alles so zu hören kriegt; danach könnt ihr ein paar stücke direkt oder indirekt vorab anhören. dass euch das, und nicht nur das, verwirren wird, ist natürlich teil des konzeptes; ihr wisst schon.
direkt also hier sofort in eurem browser anzuhören sind zum beispiel als beispiele klaus beyer (warum tun wir's nicht auf dem weg?), phantom payn und bdolf; indirekt zu hören sind kante, marianne gärtner, matmosphere und jad fair. seid unverzagt. weitere informationen zum projekt findet ihr wie immer auf discogs.

(mp3 / all scans included / direct downloard)

2017/02/17

wer sich noch an a.m.music erinnert, der kennt sogar noch die popkomm. ein in jedem sinne unverkäuflicher promo-sampler von 1997

damals war holzgerlingen der mittelpunkt der postgothicwelt, und sogar bands wie silke bischoff und psychic tv brachten dort ihre platten heraus. doch heute kündet im weichbild des ortes nichts mehr davon, und niemand erinnert sich daran. das ist gut so, oder genauer gesagt, mir völlig am arsch vorbei. doch die nachgeborenen sollen dennoch davon kenntnis erlangen.
in diesem holzgerlingen gab es damals gegen ende der neunziger die firma a.m.music, die spätkommende und übergefühlige gothic-weicheier lizensierte und veröffentlichte. 1996 und 1997 hatten sie es sogar mit einem eigenen stand auf die kölner popkomm geschafft; anschliessend jedoch versackten sie in irgendeinem mir nicht näher bekannten nirwahna. das war ziemlich unschlimm.
zur popkomm 1997 jedenfalls veröffentlichten sie einen in mehrfacher hinsicht unverkäuflichen promotion-sampler mit grösstenteils unerheblicher musik, der dann anschliessend in irgenwelchen stuttgarter ramschläden verramscht wurde. eigentlich schade, denn die exklusiven tracks auf dem teil schwanken zwischen hochinteressant und sensationell. aber das ist euer problem; nicht meins. doch hört euch wenigstens mal no remorse in paradise und psychic tv an.


(mp3 / all scans included / direct download)


2016/12/30

IGA STUTTGART EXPO 93 / klanggarten von burkard schmidl / die schönheit ist nicht nur in selbst zerstört

(blabla 1993 empfand sich die internationale gartenbauaustellung noch als recht passend im grünen U, dem die stuttgarter innenstadt umfassenden, über drei gemarkungen sich erstreckenden parkensemble, vom killesberg über den rosensteinpark und den schlossgarten bis hin zum schlossplatz blabla) egal. ein teil der für die iga 1993 frisch erstellten bauwerke und parkteilchen existiert ja bis heute; das kunstgedöns auf dem wartberg zumindest noch in grossen teilen, ungepflegt zwar, aber kaum verwüstlich; der übergang vom pragsattel zum rosensteinpark, mit seinem verrottenden dreieck und den vermüllten dornenhecken; der rosensteinpark selber, mit seinen gefällten, oder zum fällen gekennzeichneten baum-ensembles; die installationen im unteren schlossgarten, die von baustellenschildern und absperrgittern kontrapunktiert werden; die blauen rohre und die die anlage zur absenkung des grundwasserspiegels im schlosspark schützenden spanischen reiter; die überall patrouillierenden hundertschaften; die befragung der natur und der natürlich gewachsenen ensembles durch natodrahtrollen und ungekennzeichnete minenfelder; und schliesslich die ankunft inmitten der baustellen im spannungsfeld zwischen kunstmuseum, staatsgalerie, und dem württembergischen kunstverein.
es hätte also sollte wollte, und ist es so wie es ist: kleinlich, mies, unbedeutend. 1993 also aber hat burkard schmidl, der sich früher übrigens mal bei missus beastly und embryo rumtrieb, eine musik für die internationale gartenbauausstellung geschrieben, die die damals noch existierenden bäume und verschlungenen pfade auf sich bezog, und neue wege in die künstlich geschaffenen wildernisse schlug; frisch mäandernd und gegen jeden strich: seine klänge klangen im alten park; frisch wuchernd und über sich selbst hinaus sich selbst in den weg fallend. die wege waren hochspannend noch bis ins jahr 2012 sogar; danach wurde alles vorhersehbar, glatt und in der mikrowelle aufladbar.
das einst so innige verhältnis stuttgarts und der stuttgarter zur avantgarde ist zu einem scheissdreck mutiert, und die klänge, die burkard schmidl dieser stadt auferlegt hat, zeugen prophetisch in sich von eben diesem scheissdreck, von besseren zeiten, und von der unmöglichkeit der rückkehr der schönheit.

(mp3 / alle scans dabei / direkter download)

(hört euch mal track 11 an, dann wird das klarer)

2016/12/23

TV REBELL 1967: mein brennend verlangen erwachte an dienstag: david bowie singing in german als ob ihm der kittel brennt; totally anrührend und im beckettschen sinne unbedingt scheiternd

manche wissen das; die meisten nicht (some of you knowknownow; but you don't): schon zehn jahre vor den entzweifelten eintageshelden hat david bowie bereits 1967 auf deutsch gesungen (ten years before he recorded heroes in german, bowie tried to sing in german for a german tv-show that was cancelled long before the scheduled broadcast for reasons unknown): für ein fernseh-feature (das nannte man damals schon so; setzte aber noch den bindestrich korrekt) scheiterte er glorios and glorious an deutschen versionen von "love you 'till tuesday" und schlimmer noch an "when i live my dream". die fernsehsendung kam dann letztlich doch nicht zustande; (those two significatelly differentlay versions from the versions commounalley known did onley survive bye chance on an acetate the recording engineer had stolen, and were sold at sotheby's in 1988 for another bunch of reasons unknown for an underidicilolous price) und die beiden songs überlebten nur knapp auf einem azetat, das 1988 bei sotheby's zu einem lächerlichen preis versteigert wurde. 
hier könnt ihr beide songs der cd tv rebell in einem rutsch durchhören (herightnow you can listen to both of these songs mixed into one); es beginnt deutsch, wird dann englisch, bleibt englisch, und wird dann wieder deutsch. es ist rührend, und kann nie zu laut angehört werden (please note the oxford comma). und wenn ihr die bilder braucht, dann müsst ihr sie extra runterladen, also speichern; save as that is for the pictures.
please note: next door in my blog spurensicherung i shared some 77 minutes of early singles and demo recordings from 1964 to 1968; these recordings-here are a wonderbra addidition to those recordings-there: nicha, nebenan in der spurensicherung habe ich noch eine ganze reihe von singles und demos aus der zeit von 1964 bis 1968 zusammengestellt; und diese zwei aufnahmen fit in perfectley, wie der engländer sagt. also habt gefälligst fun.
 
(mp3 / click left to listen; click right to save your ass)

2016/12/16

punk und zen: molto menz aus münchen und siemers aka van daale schwadronieren 1983 über eben genau das: punk und zen

dieser text erschien 1983 als doppelseitige din-a-4-beilage im tübinger lautt!-magazin nummero 4. molto menz aus münchen (der mit dem vertrieb "du bist so gut zu mir"; gleichzeitig die deutsche dependance der operation mindfuck) und ich haben sich uns gedanken gemacht: ob wohl der wise noise der punks sich un(terrörterrör)bewusst im hellweissen nichts des zen-buddhismus widerfinden (sick!) könnte? und guess what: natruelich kann er, und er tut es auch, nur die punks haben das nie so recht begriffen, und die buddhisten erst recht nicht; aber das macht nichts (sick again!), dafür waren wir ja da.
zusesätzlich zum flyer mit unserem sermon hat molto dann unsererkenntnisse noch auf einer c-10-kassette mit klängen verdeutlicht: diese kassette erschien in einer extrem limitierten auflage, und war nur direkt bei uns kostenlos erhältlich: das cover war monochromgoldenbrown, auf der hülle waren ein schwabenbräukronkorken und ein hölzerner pin-und-pong-handschmeichler aufgeklebt, der auch als allmächtiger joker im schach eingesetzt werden konnte, wenn man ihn denn vom tray ablösen konnte; und das konnte man nicht. also passte alles zusammen.
die musik auf der kassette war eine mischung aus ethnischem rumgetrommele (burundi oder sibirien oder peru oder bangladesh; die world music war damals schon eine auf scheiss-egal-niveau nivellierte scheissegalität), dem im text erwähnten p.m.hamel, out-takes von den raureitern und autofick (und übelste out-takes these were, by jove!), und natürlich der punks und buddhisten gleichermassen nervenden grunzerkenntnis der germs, die ja übrigens auch im text vorkommen, falls ihr ihn gelesen habt; und falls nicht dann doch. also, bitte.
so war das also damals, und so könnt ihr es hier im wesentlichen direkt ansehen und anhören. die eingeweichten werden sich vielleicht zusätzlich die .rar-datei herunterladen; mit (schon wieder dieses wort!!!!) out-takes der scan-session, und der damals im stuttgarter stadtmagazin ketchup erschienenen version meines textes als pdf, die norbert prothmann in den untiefen seines archives gefunden hat, und mir dankenswerterweiseweise zur verfnügung gestellt hat. die musik von autofick und den raureitern ist weltweit zu finden; molto menz hingegen ist verschwunden. und das lautt!-magazin könnt ihr mit ein paar bonustracks nebenan bei tape attack finden; dort lohnt das stöbern auch ansonsten.