2012/08/24

october 2009 live at the stuttgart güterwaggons: sturclub, man manly aka the church of noise and justice yeldham aka lucas abela

die nordbahnhofgüterwaggons in der nähe vom stuttgarter nordbahnhof sind einige halbbesetzte halbbewohnbare waggons der ehemaligen bundesbahn: idyllisch zu punkschreberhäuschen im graugrünen gruppiert: ein offenes labor für wildernde kunst, improvisierte musik und aleatorische bierversuche. hier im atelier der church of noise spielten am dienstag 20.10.2009 sturclub, justice yeldham und man manly.
der abend begann spät. erst gegen elf kamen die ersten drei zahlenden gäste: mehr wurden es dann auch nicht. die herren vom sturclub hatten ein einsehen, drückten den anwesenden irgendwelche instrumente in die hand und "legten los", wie man so schön sagt.
sturclub also: die älteren alten herren der frei improvisierten musik: the sturclub transomatic frozen beer orchestra: die herren siemers und voran wie immer vor-laut dirigirierend und grundlegend unterstützt vom hauseigenen körperpsychotherapeuten jokim aka jokim, featuring seamus james c.o.n. and lucas abela from australireland and introducing robin bischoff on constapatious devices. fast eine halbe stunde kindergeburtstagssoundcheck für eingeweichtlichte und von den windungen verweihte. krautklingklong mit metalmeterband, entenjagdpfeife, didgeridoodles, plasikgitarren, disneyvoicespeicher, hand- & mundharmonika, raumklängurus, straichsaiten, ballasttöner, loopgarous, freizeichner und sonorouladen. legövgnis for you!
der gastgebende man manly kam dann als zweiter: seine church of noise war stringentstraight zur provokation einer grossen menschenmase konzipiert; gegen ende seiner performance erlauben sich die herren vom sturclub das ganze für die anwesenden fünf zu verniedlichen.

the church of noise: reverend man manly predigt die erlösung des menschen durch das purgatorium des reinen und lautteren kraches: die nackte dem schöpfer und vom schöpfer ausgesetzte sich-offenbarung dem klärendenden und reinigenden lärm. doch die pure noise-benässung schien den herren siemers und voran vom sturclub denn doch zu ein-di-mensional, so dass sie verklärenden lärm und weiterführende ge-räusch-simultationen der performance beizufügen sich genötigt sahen: dafür wurden sie vom reverend beschimpft, geschlagen und gesegnet. keine session um gottes willen: doch eine ERgänzung und ERläuterung: die gemeinde die!
glas. justice yeldham aka lucas abela verarbeitet glas zu klang. während seiner performance war die einzige überlebenschance der starre blick nach vorne: so konnte der überschall am kopf vorbei nur die eingeweide zerfetzen: jede seitwärtsbewegung zerstäubte die ohren zu blutigem blumenkohl..

justice yeldham ist ein aggregatszustand des australiers lucas abela: lautt! als selbstaufgabe und lautt! bis zur selbstaufgabe: insichruhende autodestroynoisia; sehr entspannt und freundlich die tinnitus-organe zerfetzend. das einzige instrument war ein grosser glasscherben, mit händen, mund, nase und stirn zum schwingen gebracht und über kontaktmikrofone verstärkt und verzerrt: schmerzfräsender lärm, brechend und zurückfressend: wunderbar(st) un(d)erträglich! das video der performance ist auf vimeo (long version) und youtube (edit) zu sehen: vor dem hören wird gewarnt! (die ersten minuten sind weapon training; die performance beginnt etwa nach achteinhalb minuten.)

danach ging eigentlich nichts mehr. und es kam auch nicht mehr viel.

dies ist die zugabe. ganz zum schluss dann, nachdem alle gespielt hatten und die vier zahlenden zuschauer und die fünf freibiertrinkenden musiker vorm waggon auf dem feldweg standen, warf man manly nochmal alle maschinen kurz an und prügelte sie bis zum kurzschluss. die zugabe wäre länger gewesen hätten wir noch strom gehabt. ihr hättet dort sein können.

und das war's dann. gegen zwei uhr nachts haben wenne und ich über den taxi-ruf an der haltestelle nordbahnhof einen wagen kommen lassen und sind nach hause. fotos von der performance gibt es warum auch immer keine.

die videos von justice yeldham: das lange video auf vimeo kann ich hier nicht direkt verlinken (bloggerblogspot ist da sehr eigen; ihr könnt aber die zwanzig-minuten-performance bei vimeo angucken); die kurzen teile von youtube könnt ihr hier anklicken.

performance:

 soundcheck:

Kommentare:

  1. brülliant! aber du meinst vermutl. angels, nicht angles die das glas gesehen haben. oder kapier ich da einen innelektuellen witz nicht?

    AntwortenLöschen
  2. nönö. das sind winkel die das glas zersägen. warum die das machen weiss ich auch nicht.

    AntwortenLöschen